Eigentlich habe ich immer nur gestrickt und gehäkelt, aber ich bin immer offen für neues. In der Adventszeit 2009 war bei uns Kreativmarkt, den ich mir unbedingt anschauen wollte.
Dort fand ich einen Stand der geklöppeltes aus Metall zeigte. Für mich war das echt toll und ich beschloss klöppeln zu lernen.Ich surfte erst mal durchs Netz und fand einige spannende Seiten zu diesem Thema.
Dann kaufte ich mir eine kleine Klöppelrolle und die ersten 10 Klöppelpaare.Am hilfreichsten für mich war die Homepage von Teddy, da sind die Grundbegriffe und wie man anfängt super beschrieben und bebildert.
Nach und nach lernte ich die wichtigsten Schläge und hatte meine ersten Erfolge. Dann holte ich mir mein erstes Buch zu dem Thema, das war "Klöppeln: Eine alte Handarbeit neu belebt" von Katharina Egger, was mich nochmal ein gutes Stück weiterbrachte.
Ich fragte mich nach einer Weile, ob es bei uns Umkreis auch Kursangebote gibt und fand dabei heraus, dass in Seligenstadt sogar eine Klöppelaustellung im Lanschaftsmuseum zufinden ist. Ausserdem wird dort 2 mal im Jahr ein Kurs abgehalten. Toll ... Ich besuchte diesen im Mai 2010, konnte aber leider danach nicht mehr teilnehmen, weil die Kurse immer in meine Urlaubszeit fiel. trotzdem hat es mir sehr viel gebracht und ich hab festgestellt dass doch noch ein paar Damen mit dem gleichen Hobby hier im Umkreis zufinden sind.
Das sind Übungsstücke.
Das erste etwas grössere Projekt, ein Geburtstagsgeschenk.
Das Deckchen hab ich verschenkt
Mein erster eigener Klöppelbrief.
Hier sind aber noch viele Fehler drin.
Wieder ein eigener Entwurf. Diesmal alt und modern kombiniert. Leider sind auch hier einige Fehler drin.